21. September 2021

Lebensversicherung verkaufen?

Eine Kündigung der Lebensversicherung ist immer die schlechteste Variante, wie man mit diesen Finanzprodukt umgehen sollte. Die Verluste, die ein solcher Schritt mit sich führt, sind immens.
Eine Alternative ist der Verkauf, wenn man das Geld langfristig braucht. Doch muss man dabei darauf achten, nicht an unseriöse Firmen zu geraten, die sich zum Ankauf anbieten. Unseriöse Ankäufer erheben eine Angebotsgebühr, außerdem zahlen sie den Ankauf nicht direkt aus, sondern versuchen Zahlungen in mehrere Teilzahlungen auf zu splitten oder verkaufen andere Finanzprodukte mit fadenscheinig hohen Renditen.
Seriöse Anbieter, die eine Lebensversicherung ankaufen, findet man auf der der Internetseite des Bundesverbandes für Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherung. Die dort aufgeführten Anbieter sind alle diesem Verband angeschlossen. Zu diesen Ankäufern zählen life Finance, cash.life, policen direkt, deutscher Policenmakler und die Asis AG

Bevor man eine Firma zum Ankauf seiner Lebensversicherung aufsucht, sollte man sich darüber im Klaren sein, was ein Verkauf seiner Lebensversicherung bedeutet. Mit dem Verkauf tritt man alle Ansprüche an die Versicherungsgesellschaft ab, bei der die Versicherung abgeschlossen wurde. Ist in der Lebensversicherung eine Zusatzversicherung, wie zum Beispiel eine Unfallversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung, enthalten, verliert man diese Ansprüche auch. Die Ansprüche aus dem Hinterbliebenenschutz bleiben erhalten, solange wie der Käufer die Lebensversicherung weiterführt. Sollte der Tod des Versicherungsnehmers in dieser Zeit eintreten, bleibt der Hinterbliebenenschutz erhalten und Angehörige bekommen die Todesfallleistung, abzüglich aller Aufwendungen des Käufers, ausbezahlt. Dem Käufer der Lebensversicherung steht es aber offen, ob er die Beitragszahlungen weiterführt oder ob er die Versicherung kündigt. In dem Fall wären alle Ansprüche, auch der Hinterbliebenenschutz, verfallen. Der Ankäufer kann die angekaufte Lebensversicherung auch weiter veräußern. Dieser Handel bleibt dann aber anonym, weil persönliche Daten des Versicherten unleserlich gemacht werden müssen.

Bei dem Verkauf wird mehr ausgezahlt als beim Rückkauf. Die Ankäufer von Lebensversicherungen zahlen bis zu 15 % über dem Rückkaufswert aus. Für die Bewertung der Lebensversicherung wird der innere Wert einer Lebensversicherung ermittelt. Dieser wird aus dem Alter des Versicherungsnehmers, die Kostenqoute der Versicherungsgesellschaft und voraussichtliche Rendite der Lebensversicherung bewertet.
Vor dem Verkauf sollte der Versicherte sich mehrere Angebote von verschiedenen Ankäufern machen lassen, da die Bewertungen der einzelnen Ankäufer unterschiedlich ausfallen können.
Eine Grundvoraussetzung für den Ankauf ist die Art der Lebensversicherung. Fondsgebundene Lebensversicherungen werden von vielen Ankäufern ausgeschlossen. Nur die Policen Direkt kauft solche Lebensversicherungen.
Eine weitere Voraussetzung ist ein Rückkaufwert von mindestens 10.000 Euro.
Sind alle Voraussetzungen erfüllt, kann man sich über die Internetseiten der Ankäufer seine Verkaufsabsicht anmelden und über Eingabefelder seine Daten eingeben. Abgefragte Daten sind dann Name und Adresse des Versicherten, Email Adresse, Name der Versicherungsgesellschaft, die Versicherungsscheinnummer, der Vertragsbeginn und Laufzeit, sowie der Rückkaufswert. Als Antwort erhält man dann eine Vollmacht zur Informations- und Datenabfrage beim Versicherer. Diese muss man dann mit allen abgefragten Daten versehen und ausdrucken. Unterschrieben und mit einer Kopie des Versicherungsscheins schickt man dieses Dokument an den Ankäufer und bekommt wenig später ein Angebot. Entscheidet man sich dann für einen Ankäufer, muss man eine Abtretung unterzeichnen, die vom Ankäufer dem Versicherer vorgelegt wird. Dann erhält man den gesamten Kaufpreis ausgezahlt. Diese Kaufabwicklung nimmt in der Regel drei bis vier Wochen in Anspruch.

Ist man bereit, seine Lebensversicherung zu verkaufen sollte man eine unabhängige und neutrale Beratung in Anspruch nehmen, um den Rückkaufswert einer Lebensversicherung zu bestimmen. Für den Wert der Lebensversicherung ist es wichtig, in welchem Zeitraum der Versicherungsbeginn war. Bei Versicherungen mit Beginn zwischen 1994 und 2007 könnten noch Klauseln enthalten sein, die durch das Urteil des BGH unwirksam wurden und die Berechnung des Rückkaufwertes betreffen. Policen Direkt bietet den Kunden, die einen Verkauf in Betracht ziehen, diese Überprüfung an. Enthält der Versicherungsvertrag unwirksame Klauseln, verficht Policen Direkt auch die Interessen des Kunden gegenüber dem Versicherer. Die Rückkaufwerte bei Verträgen mit unwirksamen Klauseln erhöhen sich um etwa fünf Prozent.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*