29. May 2017

Tierversicherung

Tierversicherung Definition

Wenn man den Begriff Tierversicherung hört oder liest, denkt man zuerst immer an die Hundehaftpflichtversicherung. Eine Haftpflichtversicherung ist grundsätzlich nicht falsch am Platz, wenn man sich ein Haustier anschafft. Auch mit der Pflege und Gesundheit der Tiere, sollte man sich schon im Vorfeld gedanklich befassen.

Darunter zählen auch Besuche beim Tierarzt, eventuelle tierärztliche Behandlungen und Operationen, die unter Umständen sehr teuer werden können. Um sich vor diesen hohen Kosten abzusichern, die entstehen können, gibt es verschiedene Produkte. Eine Tier-Kranken und OP-Versicherung gehört daher auch zu den wichtigen Versicherungen rund um das Haustier.

Tierversicherungen – für alle Tierhalter sicher nicht

Man sollte sich nicht gemütlich zurücklehnen, weil man keinen Hund und keine Katze hat, sondern eine Schlange oder andere exotische Tiere. Kaiman Sammy, der 1994 seinem Besitzer in einem Baggersee entlaufen ist, hat in ganz Deutschland für Schlagzeilen gesorgt. Der Aufwand, den Kaiman wieder einzufangen, war enorm und war erfolglos. Die damit verbundenen Kosten in Höhe von über 28.000 D-Mark musste der Besitzer aufbringen, konnte aber wegen des Medieninteresses auf Spenden zurück greifen. Unter dem Strich kostete ihn dieses Tier aber immer noch über 10.000 D-Mark.

Der Hund und die Katze sind die häufigsten Haustiere, die man in Deutschland findet. In deutschen Haushalten gibt es etwa 13 Millionen Katzen und 8 Millionen Hunde. Allerdings gibt es auch noch größere Tiere, die man sicher nicht in der Wohnung hält, aber dennoch zu den Haustieren zählt. Zum Beispiel gibt es in Deutschland etwa 500.000 Pferde, die als Haustier gezählt werden.

Es gibt um die 3 Millionen Haushalte, die sich Vögel halten. In über 6 Millionen Haushalten werden exotische Tiere in Terrarien gehalten. Die Nachrichten über entlaufene Hunde und Katzen bleiben meist regional verbreitet. Wird allerdings ein exotisches Tier vermisst, verbreitet sich diese Nachricht in allen Medien, weil sich dann die Sicherheitsbehörden einschalten und eine großangelegte Suche stattfindet. Gerade in den Sommermonaten mehren sich die Nachrichten von entlaufenen Schlangen oder anderen wechselwarmen Reptilien.

Aber auch wenn es nicht zu spektakulären Medienberichten kommt, ist die Zahl der verloren gegangenen exotischen Tiere sehr hoch. Ob und wann daraus eine großangelegte Suchaktion wird, kann man nicht erahnen. Die Folgen sind aber zum einen sehr viel Ärger mit Behörden und zum anderen hohe Kosten, die man als Tierhalter aufbringen muss.

Bei den Statistiken über Schäden durch Haustiere werden als erstes Schäden an Wohnung- oder Hauseinrichtung aufgezählt. Doch gibt es auch eine Statistik über Schäden durch Hundebiss. Jährlich werden über 52.000 Patienten mit Bisswunden behandelt. Bei Angriffen von Hunden werden im Schnitt jährlich um die 4 – 5 Personen tödlich verletzt.

Auch wenn man sich nur ein Kaninchen oder Meerschweinchen für die Kinder hält, sollte man sich absichern. Nur zu oft kommt es Verletzungen bei Nachbarskindern, weil ein Kaninchen beim Spielen gebissen hat.

Der weniger aufsehenerregende Bereich der Tierhaltung ist sicherlich die Gesundheitsvorsorge bei den Tieren. Durch die Zucht bei Hunden und Katzen ergeben sich bei einigen Rassen sogar spezielle vererbte Krankheiten, wie zum Beispiel beim Schäferhund die Hüftdysplasie, beim Pudel die Ohrinfektion oder auch bei der Siamkatze oft Infekte in den Augen auftreten können.

Auch bei Pferden ist die Liste der Krankheiten lang und Behandlungen sehr teuer. Für die Heimtiergesundheit wurden 2013 etwa 2,2 Milliarden Euro aufgewendet.

Tierversicherungen im Einzelnen

Die verschiedenen Sparten der Tierversicherungen kann man noch weiterführen, denn ein Haustier ist immer noch ein Haustier, auch wenn man es im Garten hält. Neben der Esel- und Schweinehaftpflichtversicherung, gibt es gleiche Haftpflichtversicherungen für Dromedare, Kamele, Zebras, Straußen und Alpaka. Für diese Tierarten werden auch Krankenversicherungen angeboten.

Tierversicherung – mein Tier ist sicher

Bei den Tierversicherungen liegt das Hauptaugenmerk auf die Absicherung des Tierhalters für Schäden, die ein Tier verursacht oder Kosten, die eine Gesundheitsvorsorge zwangsläufig mit sich bringt. Wie schon angedeutet, kann selbst ein kleines Tier einen großen Schaden verursachen. Ist Ihre Tochter zum Beispiel zusammen mit der Freundin aus der Schule im Kinderzimmer und spielen mit dem Meerschweinchen, kann ein Biss in den Finger der Freundin schon ungeahnte Folgen haben.

Von möglichen Infekten, einer notwendigen ärztlichen Behandlung und Impfung gegen Tetanus, können sich auch Überempfindlichkeiten und Nebenwirkungen zeigen. Gegen Ansprüche aus solchen Schadensszenarien ist man mit einer Kleintierhaftpflichtversicherung bestens versorgt. Auch bei den größeren Tieren ist eine kleine Ursache meist Ausgangpunkt eines wesentlich erheblicheren Schadensfalls. Reitet man zum Beispiel auf einer Wiese und wird durch einen Knall abgeworfen, weil ein Mofafahrer einige Straßen weiter eine Fehlzündung hatte, tut das zuerst einmal weh. Läuft das Pferd aber aufgeschreckt weiter und verursacht einen Verkehrsunfall, weil es über eine Bundesstraße gerannt ist und ein Autofahrer zum Ausweichen gezwungen wurde, wird das Schadensmaß wesentlich erheblicher schmerzen, ist man nicht ausreichend versichert.

Sollte Ihr Tier einmal tierärztlich versorgt werden müssen, betragen die Kosten für die normalen empfohlenen Impfungen schon mit 50 bis 100 Euro. Andere Behandlungen, etwa eine allgemeine Vorsorgeuntersuchung kann dann schon bis zu 200 Euro kosten.

Eine Untersuchung des Verdauungsapparats bei Pferden sollte regelmäßig vorbeugend untersucht werden und kostet knapp 400 Euro.

Haustiere sind eigentlich sehr robust und können alt werden, allerdings sind Haustiere nicht in ihrer natürlichen Umgebung. Hinzu kommt, Haustiere bekommen zu viel des Guten, in dem wir zum Beispiel falsches zum fressen geben. Wie oft sieht man den Hund, der am Tisch das eine oder andere zugesteckt bekommt, weil er ja so süß bettelnd schaut. Oder die Katze, die sich ihr Futter selbst vom Tisch nimmt, wenn man mal einen Moment unachtsam ist.

Oder allgemein die Haustiere mit Leckerlies belohnt werden sollen, aber dadurch auch kugelrund werden und dann Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem, Atembeschwerden oder Gelenkverschleißerscheinungen auftreten. Gerade bei Hunden und Katzen sieht man oft eine Vermenschlichung, weil einfach das Haustier zur Familie gehört. Man könnte sagen, die Haustiere bekommen Wohlstandserkrankungen. Tierarztbesuche in regelmäßigen Abständen sind daher auch wichtig. Eine vernünftige Absicherung über eine Tierhaftpflicht und Tierkrankenversicherung sind daher auch sehr zu empfehlen.

Vertragslaufzeiten und Beendigung des Versicherungsvertrags

Bei der Tierhalterhaftpflichtversicherung beträgt die Laufzeit allgemein 3 Jahre. Diese kann man aber auch verkürzt auf 1 Jahr oder verlängert, auf 5 Jahre abschießen. Für die Beitragshöhe ist entscheidend, für welches Tier diese Versicherung gelten soll, ob der Versicherte bereits eine Tierversicherung hatte, ob es bereits in der Vergangenheit zu Schadensfällen kam und wie oft.

Soll eine Tierhaftpflichtversicherung aufgelöst werden, ergibt sich die Möglichkeit zur ordentlichen und außerordentlichen Kündigung. Bei der ordentlichen Kündigung erfolgt die schriftliche Kündigung spätestens 3 Monate vor Vertragsablauf an die Versicherungsgesellschaft. Bei der außerordentlichen Kündigung handelt es sich um einen Schadensfall. In einem Schadensfall kann sowohl der Versicherte als auch die Versicherungsgesellschaft den Versicherungsvertrag aufkündigen. Ein zweiter Grund für eine außerordentliche Kündigung kann der Fall einer Beitragserhöhung sein, wenn sich die Leistungen aus dem Versicherungsvertrag nicht gleichzeitig erhöhen.

Bei den Verträgen zur Tierkrankenversicherung kann man eine kurzfristige Kündigungsfrist vereinbaren. So sehen einige Versicherungsgesellschaften eine vierteljährliche oder halbjährliche Kündigungsfrist vor. Auch monatliche Kündigungsfristen können bei einigen Versicherungsgesellschaften abgeschlossen werden, wobei 14 Tage bis drei Wochen vor Beendigung die Kündigung schriftlich vorliegen muss. Kündigungen wegen Veräußerung oder Tod des Tieres ist in vielen Versicherungsverträgen zudem zugelassen. Hierzu wird eine schriftliche Mitteilung an die Versicherungsgesellschaft übersandt, etwa eine Bescheinigung des Tierarztes oder Kaufvertrag mit Angaben des neuen Besitzers.

Es ist auch der Versicherungsgesellschaft möglich, den Versicherungsvertrag zu kündigen und erbrachte Leistungen zurück zu fordern. Um dieses zu vermeiden, sollte der Versicherte sich die sogenannten Obliegenheiten eines Versicherungsvertrages genau anschauen. So kann eine Versicherungsgesellschaft eine Kündigung aussprechen, wenn sich zum Beispiel ein Versicherter seinen Hund frei und ohne an der Leine geführt, in einem Bereich laufen lässt und somit einen Schaden verursacht oder verletzt wird.

Tierversicherungen – Absicherung für den besten Freund des Menschen

Wer sich ein Haustier zulegt, legt sich einen Lebensgefährten zu. Was für den einen der Hund ist, ist für den anderen ein Pferd oder Pony. Wie bei einer menschlichen Beziehung wird dann aus dem Haustier ein Familienmitglied. Das Bedürfnis des Menschen nach Geselligkeit findet seine Erfüllung in dem Haustier wieder. Ein Haustier beschäftigt uns, wir bekommen dafür aber auch vieles vom Tier zurück.

Ob es der Hund ist, der uns freudig begrüßt, wenn wir von der Arbeit kommen oder die Katze, die mit uns abends auf dem Sofa schmusen möchte. Es sind Tiere, die uns unbeirrt lieben und für uns da sind. Tiere, die uns zum Lachen bringen und über die wir uns freuen, weil sie für uns da sind. Eine ausgewogene Absicherung durch Tierversicherungen helfen uns auch dabei, die Haustiere die notwendige Sorgfaltspflicht zu erfüllen, mit ihnen regelmäßig zum Tierarzt zugehen und auch wichtige medizinische Behandlungen durchführen zu lassen, ohne dass wir uns über zu hohe Kosten sorgen müssen. Eine gute und richtige Gesundheitsvorsorge, Heilbehandlungen und andere Maßnahmen, welche die Gesundheit unserer Liebsten aufrecht erhält, ist somit kein Luxus, den wir uns nicht leisten können.

Ob wir ein Hunde- oder Katzentyp sind, lieber mit großen Tieren, kleinen exotischen Tieren oder einfach nur Kleintiere für die Kinder haben, mit den richtigen Absicherungen können wir unsere Freizeit mit den Haustieren erleben. Egal ob wir mit dem Hund spazieren gehen oder uns einfach entspannter mit der Katze auf dem Sofa fühlen. Haustiere tun uns einfach gut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*