5. December 2019

Auto Haftpflichtversicherung

Die Auto Haftpflichtversicherung ist in Deutschland, wie in den meisten anderen Ländern der EU auch, eine Pflichtversicherung. Das hat durchaus Sinn und Verstand, kann doch die Auto Haftpflichtversicherung den Autofahrer vor der Gefahr des völligen finanziellen Ruins bewahren. Das allein ist aber nicht Hintergrund der gesetzlichen Regelung zu dieser Versicherungsart. Viel mehr ist es ein Fakt, dass Autounfälle in der EU die Unfallart Nummer eins sind. Das bedeutet, dass bei keiner anderen Unfallart jedes Jahr mehr Menschen verletzt werden, sterben oder mehr Sach- und Vermögensschäden entstehen, wie bei Autounfällen.

Nach jedem Unfall hat der Geschädigte oder die Geschädigten einen Anspruch auf Schadensersatz gegen den Unfallverursacher. Bei Personenschäden oder gar Unfällen mit Todesfolge können die Schadensersatzforderungen schnell in die Millionen gehen. Um aber sicherzustellen, dass die Schäden auch entsprechend erstattet werden, hat der Gesetzgeber die Auto Haftpflichtversicherung zur Pflichtversicherung gemacht.

Die Auto Haftpflichtversicherung – das übernimmt die Versicherung im Schadensfall

Die Auto Haftpflichtversicherung springt immer dann ein, wenn ein Unfall verursacht wurde. Je nach Schuldlage kann die Schuld zu 100 % bei einem Unfallgegner oder aber verteilt bei verschiedenen Unfallgegnern liegen. Übernommen werden von der Versicherung grundsätzlich Personenschäden, zum Beispiel Behandlungs- und Heilungskosten, Renten bei eingetretener Invalidität infolge des Unfalls oder Schmerzensgeld bei erheblichen Verletzungen, die durch den Unfall verursacht wurden.

Darüber hinaus trägt die Versicherung Sachschäden, die durch einen Unfall aufgetreten sind. Hierzu zählen zum Beispiel Reparaturkosten am Fahrzeug des schuldlosen Unfallgegners oder die Kosten für die Reparatur von beschädigten Objekten. Das kann dann der Fall sein, wenn ein Auto in eine Schaufensterscheibe gefahren ist, eine Leitplanke auf der Autobahn beschädigt wurde oder andere Sachgegenstände in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Außerdem sind hier Vermögensschäden mitversichert. Solche treten zum Beispiel dann auf, wenn ein Selbstständiger aufgrund eines Unfalls, in den er zwar verwickelt war, den er aber nicht verschuldet hatte, seiner Arbeit für einige Zeit nicht mehr nachkommen kann. Der hier entstehende Einkommensverlust wird hierüber abgefedert. Gleiches gilt, wenn ein Arbeitnehmer aufgrund eines Unfalles Krankengeld beziehen muss. Hier wird die Differenz zwischen dem Krankengeld und dem normalen Gehalt des Verunfallten als Vermögensschaden gewertet.

Die Auto Haftpflichtversicherung – so hoch sind die gesetzlichen Mindestdeckungssummen

Die Auto Haftpflichtversicherung ist, wie bereits erwähnt, eine Pflichtversicherung. Als solche unterliegt sie in weiten Teilen den Bestimmungen des Gesetzgebers. Unter anderem auch in dem Punkt der Mindestdeckungssummen für die verschiedenen Unfall- und Forderungsmöglichkeiten. Aktuell liegen die Mindestdeckungssätze bei folgenden Summen:

  • 2,5 Millionen Euro für Personenschäden
  • 7,5 Millionen Euro bei Tötung oder Verletzung von drei Personen oder mehr
  • 0,5 Millionen Euro bei Sachschäden
  • 000 Euro bei Vermögensschäden

Die Summe für die Vermögensschäden ist recht niedrig im Vergleich zu den anderen Schadensarten, weil Vermögensschäden in der Regel nur solche sind, die innerhalb eines kurzen Zeitrahmens auftreten. Ist eine Verletzung aus einem Unfall so schwer, dass hieraus eine Erwerbsunfähigkeit auf Dauer erwächst, greift der Bereich der Personenschäden wieder. Als Vermögensschäden werden hierbei in der Tat nur kurzzeitige Ausfällen von Einkommen oder aber explizit durch den Unfall verursachte Vermögensverluste gewertet.

Besonderheiten bei der Auto Haftpflichtversicherung

Die Auto Haftpflichtversicherung wird in der Regel nicht personen- sondern fahrzeugbezogen abgeschlossen. Das bedeutet, dass jedes Auto mit einer Auto Haftpflichtversicherung abgesichert sein muss. Dabei greift immer diese eine Versicherung, egal ob das Auto einen oder mehrere regelmäßige Fahrer hat. Natürlich spielt die Frage nach den Fahrern bei der Versicherung eine Rolle, spätestens wenn es um die Frage der Versicherungsprämien geht. Diese richten sich zum einen nach der Schadensfreiheitsklasse des Versicherungsnehmers, also nach der Frage, wie lange der Versicherungsnehmer jetzt schon unfallfrei gefahren ist. Zum anderen auch nach der Typenklasse. Hier fließen alle Unfälle und Kosten aller bei dieser Versicherung versicherten Personen mit dem gleichen Fahrzeug (gleiches Fabrikat und Modell) aus dem jeweiligen Vergleichskreis mit ein.

Die Absicherung des Fahrzeuges im Rahmen der Auto Haftpflichtversicherung macht auch insofern Sinn, als das hier auch Schäden entstehen können, die nicht in den Verschuldensbereich eines Fahrers fallen. Verliert beispielsweise ein Fahrzeug viel Öl und vorbeifahrende Fahrzeuge erleiden aufgrund der durch das Öl rutschigen Fahrbahn einen Unfall, haftet der Halter des Fahrzeuges, dass das Öl verloren hat.

Eine weitere Besonderheit ist der Umstand, dass die Auto Haftpflichtversicherung nicht durch den Versicherungsnehmer eingeschaltet werden muss. Auch der Geschädigte selbst kann sich direkt an die Versicherung wenden, um seine Ansprüche gegen diese geltend zu machen. Das stärkt noch einmal den staatlichen Willen sicherzustellen, dass Unfallopfer die ihnen zustehenden Leistungen auch tatsächlich erhalten.

Die Auto Haftpflichtversicherung greift in der Regel örtlich unabhängig. Das bedeutet, dass sie im Fall eines Unfalles im Urlaub, egal in welchem Land, ebenso greift wie im Fall eines Unfalles im Heimatland. Für Auslandsunfälle bekommt man vom Versicherer in der Regel eine Karte mit den entsprechenden Telefonnummern, die im Notfall zu wählen sind und bei denen man entsprechend Hilfe findet.

Die Auto Haftpflichtversicherung – das gilt es beim Abschluss zu beachten

Die Mindestdeckungssummen haben wir bereits angesprochen. Man sollte beim Abschluss eines Vertrages darauf achten, dass die Deckungssummen über dem Minimum liegen, denn auch wenn die Summen hoch klingen, können sie im Fall eines Unfalls schneller erreicht sein, als man denken mag. Darüber hinaus sollte man genau darauf achten, was man mit dem Versicherer vereinbart. Von festgelegten Maximalwerten beim jährlichen Kilometerverbrauch bis hin zur Frage, wie alt der jüngste Fahrer des Fahrzeuges ist, gibt es hier einige Fallstricke zu beachten. Wer bereits ein Fahrzeug angemeldet und versichert hat oder einen Partner mit eigenem Fahrzeug hat, sollte bei der Versicherung prüfen lassen, ob eine Zweitwagenversicherung in diesem Fall günstiger wäre. So kann man noch einmal einiges an Geld sparen.

Letztlich ist die Auto Haftpflichtversicherung für Personen, die regelmäßig mit dem Auto fahren oder generell für Autohalter, eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Deshalb sollte man grundsätzlich bevor man sich an das Steuer eines Autos setzt, auch wenn es beispielsweise von einem Freund oder Verwandten geliehen wird, sichergehen, dass der Versicherungsschutz auch greift, wenn man das Fahrzeug fährt.