29. May 2017

Zahnzusatzversicherung

Die Zahnzusatzversicherung ist eine klassische Krankenzusatzversicherung, die von privaten Krankenversicherungen angeboten wird. Diejenigen Versicherten, die privat krankenversichert sind, können die Leistungen der Zahnzusatzversicherung im Rahmen der Krankenvollversicherung über den privaten Krankenversicherer abschließen. Denjenigen, die aufgrund einer Pflichtversicherung Mitglieder in einer gesetzlichen Krankenversicherung sind, stehen aus dem originären Versicherungsverhältnis lediglich die knappen Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen, was die Zahnbehandlung angeht, zur Verfügung. Das bedeutet in der Regel hohe Zuzahlungen für jedwede Behandlung, die über den einfachsten Standard der Zahnversorgung hinausgeht.

Versorgungslücken in der gesetzlichen Krankenkasse kennen und füllen

Wer die Versorgungslücken in der gesetzlichen Krankenkasse nicht kennt, kann schnell auf hohen Kosten sitzen bleiben, wenn es einmal zu Löchern in den Zähnen kommt oder wenn noch ernsthaftere Schäden an Zähnen aufgetreten sind. Allein die normale Kariesbehandlung mit einer Füllung kann bereits recht kostspielig sein, wenn hierbei nicht einfach nur die Amalgam-Füllung verwendet werden soll. Wer hier eher Keramik als Füllmaterial verwendet haben möchte, muss als Kassenpatient bereits eine Zuzahlung leisten, die sich an der Tiefe des zu befüllenden Loches orientiert. So können für einen behandelten Zahn schnell fünfzig oder sechzig Euro an Kosten entstehen. Wesentlich höher sind die Kosten, wenn Kronen, Brücken oder gar Zahnimplantate benötigt werden. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt nur einen Bruchteil der entstehenden Kosten, da sie sich einzig und allein an der einfachst möglichen Behandlung und den durch diese entstehenden Kosten orientiert. Welche Behandlung wirklich vorgenommen wird, ist dabei letztlich zweitrangig. Im Ernstfall muss der Versicherte halt selbst nachlegen.

Versorgungslücken schließen für eine optimale Behandlung

Der Unterschied zwischen einem Privatpatienten und einem Kassenpatienten ist in wenigen Bereichen so offensichtlich und so erschreckend groß, wie auf dem Zahnarztstuhl. Und doch kann man diesem Problem auch als Kassenpatient entgegenwirken. Mit der passenden Zahnzusatzversicherung kann man die entsprechenden Versicherungslücken schließen und so sicherstellen, dass die Kosten für die Zahnbehandlung den eigenen Anforderungen entsprechend von der Versicherung getragen werden. Anders als in der gesetzlichen Krankenkasse hängt das Ausmaß an Leistungen im Bereich der Zahnzusatzversicherung von dem abgeschlossenen Vertrag und somit in erster Linie von der Frage, was der Versicherte zu zahlen bereit ist, ab. Die meisten Versicherer bieten hier unterschiedliche Tarife für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Versicherten an. Das reicht in der Regel von einem Basistarif, in dem bereits wesentlich mehr Leistungen enthalten sind als in der normalen gesetzlichen Krankenkasse, über einen oder mehrere mittelmäßige Tarife, bis hin zu einem Tarif im Premiumsektor, der so gut wie alle Eventualitäten absichert. Hier kann sich jeder so versichern, wie er sich am wohlsten fühlt.

Die Zahnzusatzversicherung – eine optimale Kombinationsversicherung

Wer Kosten sparen möchte, kann hier auch versuchen, eine attraktive Kombinationsversicherung zu finden. Die Zahnzusatzversicherung wird von vielen Versicherern gern mit der Zusatzversicherung für Sehhilfen kombiniert. Beide Leistungen zusammen sind womöglich etwas teurer, als das einzelne Produkt. Doch zusammengerechnet lohnen sich solche Kombinationsverträge in der Regel eher, als wenn man die Zahnzusatzversicherung und die Versicherung für Sehhilfen einzeln abschließt.

Das Leistungsspektrum der Zahnzusatzversicherung

Die Zahnzusatzversicherung hat in der Regel mehrere Bausteine, aus denen sie sich zusammensetzt. Hauptbestandteil dieser Versicherung ist zumeist eine Zahnersatzversicherung. Hierüber werden Dinge wie Implantate, Brücken und Kronen oder komplette Zahnverblendungen aus Keramik abgewickelt. Daneben gibt es Bestandteile wie die Garantie der 100%igen Übernahme aller Vorsorgekosten. Außerdem bieten viele Versicherungen die komplette Kostenübernahme für mindestens eine professionelle Zahnreinigung im Jahr an. Hier wurde offenbar erkannt, dass eine so einfache und vergleichsweise günstige Vorsorgemaßnahme schnell dafür sorgen kann, dass kostspieligere Behandlungen gar nicht erst notwendig werden. Hinzu kommen Zuschüsse zu Extrawünschen im Bereich Füllungen. Wenn hier nicht die klassische Amalgam-Füllung verwendet werden soll, sondern eine Keramikfüllung, übernimmt die private Zahnzusatzversicherung, je nach Tarif, Teile der Kosten oder den kompletten Kostenbeitrag.

Die Zahnzusatzversicherung – das gilt es beim Abschluss zu beachten

Die monatlich zu entrichtenden Preise zur Zahnzusatzversicherung richten sich in der Regel zum einen nach dem Alter des Versicherungsnehmers zum Zeitpunkt des Eintritts in die Versicherung. Und zum anderen nach dem Gesundheitsstand der Zähne bzw. nach den bisher bereits notwendigen Behandlungen. Hauptbestandteil der Berechnung der Kosten ist allerdings das Alter. Das bedeutet, dass man versuchen sollte, so frühzeitig wie möglich eine Zahnersatzversicherung abzuschließen. Denn wie bei den meisten Krankenzusatzversicherungen steigen die Preise hier nicht mit dem Lebensalter, sie werden auf dem ursprünglichen Wert weitgehend eingefroren. Das hat zur Folge, dass ein Versicherter, der bereits als Jugendlicher eine Versicherung bei dem Versicherer abgeschlossen hat, auch im hohen Alter noch immer einen nahezu identischen Versicherungsbeitrag für seine Zahnersatzversicherung entrichtet. Daher sollte man auch direkt bei Abschluss der Versicherung sicherstellen, dass man später keine Änderung des Tarifs benötigt, denn dann würde der Betrag fällig, der wieder nach dem neuen Lebensalter errechnet wird. Darüber hinaus sollte man beim Abschluss des Versicherungsvertrages darauf achten, ob eine Wartezeit vom Versicherer festgelegt wurde und wenn ja, wie lang diese dauern soll. Teilweise entfalten Versicherungen ihren vollen Versicherungsschutz erst nach drei bis sechs Monaten der Beitragszahlung.

Die Zahnzusatzversicherung ist eine der Krankenzusatzversicherungen, die zu den wichtigsten überhaupt zählt, einfach weil der Versicherungsschutz im Rahmen der Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse hier absolut unzureichend ist. Wer also bislang noch keine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, sollte sich schnellstmöglich informieren, welche Möglichkeiten er hat und welche Kosten dabei entstehen. Damit nicht beim nächsten Zahnarztbesuch die ganz große Kostenkeule droht.